Neuigkeiten

14.06.2021, 09:23 Uhr
WHO-Daten-Hub:
Bundesgesundheitsministerium unterstützt potentielle Kooperation mit dem HZI
Vor gut einem Monat hatte der Braunschweiger CDU-Bundestagsabgeordnete Carsten Müller gegenüber Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in einem Schreiben für die Einbeziehung des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) beim Aufbau eines globalen WHO-Daten-Hubs in Berlin geworben – mit Erfolg, wie Carsten Müller erklärt:

 

Carsten Müller
„Jens Spahn unterstützt meine Initiative für eine Einbindung des HZI beim Aufbau eines WHO-Daten-Hubs in Berlin. Der Bundesgesundheitsminister hat mir in einem Schreiben mitgeteilt, dass er die WHO auf eine Einbindung des HZI hinweisen wird. Das ist eine tolle Nachricht für das HZI und den Forschungsstandort Braunschweig.

Die Wichtigkeit der Digitalisierung des globalen Gesundheitssystems ist im Rahmen der Corona-Pandemie besonders deutlich geworden. Die Einrichtung des ,WHO Global Hub for Pandemic and Epidemic Intelligence´ in Berlin ist deshalb ein bedeutender Schritt. Das HZI unterstützt mit seinem SORMAS-Tool bereits seit vielen Jahren die Kontaktverfolgung in Epidemien auf der ganzen Welt. Dieses Know-How digitaler Pandemiebekämpfung aus Braunschweig sollte unbedingt genutzt werden. Erste Gespräche mit der Geschäftsführung des HZI über die Unterstützung des Aufbaus des neuen Zentrums in Berlin habe ich bereits geführt. Ich bin mit dem HZI in engem Austausch und werde mich weiter aktiv dafür einsetzen, dass Braunschweiger Know-how in das WHO-Daten-Hub einfließt.

Aus einer Einbindung des HZI können sich weiterhin auch besonders positive Aspekte für die Braunschweiger Biotech-Unternehmen Yumab und Corat ergeben. Gerade Therapeutika spielen neben Impfstoffen und Digitalisierung eine entscheidende Rolle bei aktuellen und künftigen Pandemiebekämpfungen.“

Das HZI ist bei der digitalen Pandemiebekämpfung mit SORMAS - , Surveillance Outbreak Response Management and Analysis System´ - schon seit Jahren ein weltweiter Vorreiter. Bereits 2014 konnte das Kontaktverfolgungssystem im Rahmen des Ebola-Ausbruchs zur Pandemiebekämpfung beitragen und wird in diversen afrikanischen Staaten, Frankreich, der Schweiz und in Deutschen Gesundheitsämtern genutzt.

--

Carsten Müller

Mitglied des Deutschen Bundestages

Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz

Platz der Republik 1

11011 Berlin

T: 030 227 73298

F: 030 227 76298

carsten.mueller@bundestag.de

www.carsten-mueller.com 

--

Datenschutzerklärung von Carsten Müller, MdB

Zur Erfüllung datenschutzrechtlicher Informationspflichten hinsichtlich der Verarbeitung von personenbezogenen Daten verweise ich auf die Datenschutzerklärung auf meiner Homepage unter http://www.carsten-mueller.com/service/datenschutzerklaerung.html

 

Suche

Bundestagswahl am 26.09.2021

Nächste Termine

Weitere Termine